Virtueller Rundgang

  • „Wir waren so glücklich, die Leitung unserer höheren Mädchen-Erziehungsanstalt den Englischen Fräulein übergeben zu können. Bei der anerkannten Tüchtigkeit und Gediegenheit dieses ausgezeichneten Schulordens im Lehr- und Erziehungsfache haben wir den schönsten Erfolg zu erwarten“

    Diese Meldung konnte man am 23. Juni 1858 im  Bensheimer Anzeigeblatt lesen. Die "Englischen Fräulein" (Maria Ward Schwestern IBMV) übernahmen also 1858 die Höhere Töchterschule in Bensheim. 1938 kam es zur zwangsweisen Schließung durch den nationalsozialistischen Reichsstatthalter, das Schulhaus wurde 1944 zum Lazarett umfunktioniert. Am 1. Oktober 1945 erfolgte dann nach der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft die Wiedereröffnung der Schule (Gymnasium) als "Liebfrauenschule". In all den Jahren haben sich auch die verschiedenen Schulhäuser, die zur LFS gehören, gewandelt. Manche wurden abgerissen, umgebaut, renoviert oder auch ganz neu gebaut. Das Bleibende ist der Wandel.

    Das Alte Schulhaus (AS)

    • Das alte Schulhaus ist über eine Brücke mit dem MW-Haus verbunden.
    • Blick in den hinteren Schulhof
    • Aufgang zum Ganztagsbereich
    • Ganztagsbereich
    • Treppenhaus
    • Eingangsbereich

    Das alte Schulhaus stellt zusammen mit dem Oberhof gewissermaßen die Keimzelle der Schule dar. 1995 wird das Dachgeschoss des alten Schulhauses vollständig umgebaut und renoviert. Es entstehen neue Räume für unsere Ganztagsschule.

    In drei Bauabschnitten in den Jahren 2001, 2002 und 2004 werden alle Dächer des alten Schulhauses und deren Fassaden vollständig renoviert. Dabei wird besonderen Wert auf die Erhaltung des historischen Gesamtbildes gelegt.

    Im alten Schulhaus befinden sich zahlreiche Klassenräume, das Sekretariat, die Büros der Schulleitung, eine Sporthalle sowie der Ganztagsbereich.

    Der Oberhof (OH)

    • Altes Schulhaus (li. Bildteil) und Oberhof (re. Bildteil)
    • Der Oberhof von der Nibelungenstraße aus gesehen.
    • Die Pforte
    • Aufgang zur Kapelle
    • Schulkapelle
    • Speisesaal

    Im Erdgeschoss des so genannten Oberhofes, dem ältesten Gebäude der LFS, entstehen 2001 zwei neue Speiseräume für die Ganztagsschule.

    Der zwischenzeitlich von den Maria-Ward-Schwestern an das Bistum Mainz übergebene Oberhof wird 2002 weitgehend renoviert. Mehrere Büro- und Lehrerarbeitsräume werden dabei eingerichtet. Im Bereich der bisherigen Speiseräume werden Büro- und Gesprächsräume der Schulseelsorge unmittelbar neben der Hauskapelle geschaffen, die nach wie vor für Schulgottesdienste genutzt wird.

    Das Maria-Ward-Haus (MW)

    • Haupteingang des MW-Hauses von der Obergasse her.
    • Blick zum MW-Haus von der Brücke aus.
    • Vor der Gartenseite des MW-Hauses befindet sich auch ein Außensportplatz.
    • Blick in einen der naturwissenschaftlichen Hörsäle
    • Blick in einen der naturwissenschaftlichen Übungsräume
    • Ansicht des MW-Hauses, Gartenseite

    Das Gebäude St. Paul gegenüber vom alten Schulhaus wurde 1988 abgerissen um Platz für den Neubau des MW Hauses zu schaffen.

    Das neue Schulgebäude Haus Maria Ward wird am 8. September 1989 eingeweiht. Das Gebäude beherbergt neue naturwissenschaftliche Sammlungen, Hörsäle und Schülerexperimentierräume für alle Naturwissenschaften. Ferner verfügt das Gebäude über zwei vollständig vernetzte Computerräume, eine Lehrküche, einen Filmsaal, ein Lehrerzimmer, einen Aufenthaltsraum für Schülerinnen und eine Tiefgarage.

    Zwei neue, große Musiksäle sowie ein Musik-Sammlungsraum können 2002 durch Aufstockung des Maria-Ward-Hauses gewonnen und eingeweiht werden.

    Kapuziner (KAP)

    • Klassenraum mit Active Board
    • Flur mit Schließfächern
    • Wandmosaike

    Das Kapuzinergebäude, das sich gleich neben Kloster und Kirche der Kapuziner (heute von Franziskanern genutzt) befindet, weist vor allem Klassenräume auf. Im Sommer 2011 wurden alle Räume renoviert, die Toilettenanlagen wurden neu eingebaut, Schließfächer für die Schülerinnen wurden im Flur aufgestellt. Alle Klassenräume erhielten Active Boards und ein Oberstufenarbeitsraum wurde neu eingerichtet.

    Haus Michael (HM)

    • Schulhof

    Dieses Schulhaus weist heute vor allem Klassenräume auf; den vorherigen Musiksaal im Dachgeschoss nutzen jetzt die Bläserklassen. 

    Anne-Frank-Halle (AFH)

    • Ein Mahnmal vor der Anne-Frank-Halle erinnert an den Standort der Synagoge.
    • Eine Brücke über die Nibelungenstraße verbindet Klostergelände, Anne-Frank-Halle und den Oberhof miteinander.
    • Innenansicht
    • Der Weg zur AFH führt über die Brücke

    Bereits beim Bau des Maria-Ward-Gebäudes wurde intensiv über eine neue Sporthalle  nachgedacht. Aus Kostengründen mussten jedoch alle Ideen verworfen werden. Dann bot sich mit dem Abriss der Guntrum-Brauerei die Möglichkeit, auf diesem Gelände eine Halle zu erstellen. 1999 konnte die Einweihung der Anne-Frank-Halle auf dem Gelände der ehemaligen Synagoge gefeiert werden .

    Gleichzeitig wurde die Halle mit Elementen einer Mehrzweckhalle ausgerüstet, so dass auch die eine oder andere Schulveranstaltung darin stattfinden kann.

    Im Jahre 1905 erwarben die Schwestern das heutige Klostergelände, das 1907 durch eine Brücke über die Nibelungenstraße mit dem Schulgelände verbunden wurde. Diese Brücke stellt heute auch die Verbindung zur Anne-Frank-Halle dar.

    Das Haus Sr. Hedwig (HSH)

    • November 2012 - noch gibt es einen Schulgarten
    • März 2013
    • April 2013
    • September 2013
    • Oktober 2013
    • Haus Sr. Hedwig, September 2014
    • Blick ins Treppenhaus
    • Kunstsaal 2
    • Kunstsaal 1
    • Bibliothek

    Im September 2011 erfolgt die Mitteilung des BO, dass jetzt mit der definitiven Planung und dem Bau eines Lernzentrums für die Liebfrauenschule Bensheim begonnen werden kann. Am 1. Februar 2013 findet der offizielle „erster Spatenstich" für das Lernzentrum statt, ein Jahr zuvor wählte ein Gremium den Architektenentwurf aus. Am 30. August 2013 konnte die Grundsteinlegung gefeiert werden.

    Ab dem Schuljahr 2014/15 stehen den Schülerinnen im Erdgeschoss dieses jüngsten Neubaus zwei Kunstsäle zur Verfügung, im Obergeschoss können sie die Bibliothek zum selbständigen Lernen nutzen. Im Erdgeschoss wird es auch einen Kiosk für die Pausenverpflegung geben. Im Oktober 2014 fand die offizielle Einweihung statt.