Schülerin der Liebfrauenschule gewinnt den Schreibwettbewerb „Europa - Eine Reise“.

Von li nach re: Alyson Hartmann, Marienschule in Offenbach; Anna Häring, Liebfrauenschule in Bensheim, Elisabeth Marie Schiffer, Sankt Lioba-Schule in Bad Nauheim

1-Euro-Geldstück geht auf Reisen

Ausgezeichnet wurde die 17-jährige Anna Häring für ihre Erzählung „Eine Geschichte der Vorurteile oder wie ein Geldstück Europa sieht“. Man fragt sich natürlich, wie die Autorin zu dieser Idee gekommen ist. Anna erklärt den Prozess des Schreibens so: Relativ schnell sei ihr das Thema klar gewesen - es sollte den Toleranzgedanken „rüberbringen“. Die Frage sei dann allerdings gewesen: „Wie kann ich die Idee der Reise so umsetzen, dass sie etwas Ungewöhnliches hat und sich zugleich mit dem Toleranzgedanken verbinden lässt?“ Da lag laut Verfasserin der Gedanke nicht fern, dass das 1-Euro-Stück die Verbindung zwischen den Menschen schafft.

Damit war der Erzählkern geboren: Eine Euro-Münze geht auf Reisen und lernt dabei verschiedene Menschen verschiedener Kulturen in Europa kennen. Sie kommt dabei mit Klischees und Stereotypen in Berührung. Vielleicht spiegeln sie kulturelle Besonderheiten wieder, treffen in ihrer Pauschalisierung wie „die Franzosen …“ oder „die Engländer …“ aber sicher nicht zu.

Der Mainzer Bischof Kohlgraf hatte für den Wettbewerb die Schirmherrschaft übernommen. In seinem Grußwort wies Bischof Kohlgraf auf die Bedeutung des christlichen Glaubens bei der Förderung eines gemeinsamen europäischen Kulturbewusstseins hin. Gerade die katholischen Schulen stünden im Dienst des Gleichheitsgedankens – gegen Nationalismus, Rassismus und jedwede Diskriminierung. In diesem Sinne hatten die Bistümer diesen Wettbewerb an ihren Schulen beworben.

Die Verfasserin berichtete weiter über den Entstehungsprozess: Nach der Idee habe sie die Geschichte dann in Etappen geschrieben. Sie ließ sich ja je nach Zielpunkt gut aufteilen. Da die Abgabefrist des Beitrags wegen der Corona-Krise auf den Beginn der Sommerferien verlängert worden war, kam sie denn auch gut hin.

Am Samstag, dem 12. September fand schließlich die Prämierung der Preisträger im Ketteler-Kolleg in Mainz statt. Für die angereisten Gewinner blieb es bis zum Schluss spannend, denn die Platzierung wurde ihnen erst bei der Feierstunde mitgeteilt. Die Texte wurden von einem Schauspieler vorgetragen, von musikalischen Beiträgen umrahmt und Grußworten eingeleitet. Die Staatsministerin von Rheinland Pfalz, Dr. Stefanie Hubig, dankte den beteiligten Jugendlichen für ihr großes Engagement.

Auch Anna kam ja erst durch ihre beharrliches Dranbleiben und die Feinarbeit des stetigen Überarbeitens ans Ziel. Jetzt kam neben der Freude über das fertige Werk auch noch eine Prämierung dazu: Anna Häring wurde als 1. Siegerin der 15 Preisträger eine Urkunde und ein Preisgeld von 500 Euro überreicht. Ihre Mitschülerinnen der Stufe können die Geschichte demnächst im Unterricht hören und in der Jahreschronik der Liebfrauenschule lesen.

Anette Loga

Link zum Bericht (und Fotos) der bischöflichen Pressestelle