Schulpsychologin

Schulpsychologischer Dienst der katholischen allgemeinbildenden Schulen des Bistums Mainz in Hessen

Präsenztag an der Liebfrauenschule in Bensheim:

grundsätzlich Donnerstag, nach Absprache auch manchmal mittwochs(ab Schuljahr 2018/19 gültig)
Telefon an der LFS: 06251-965445

Termine nach Vereinbarung
zwischen 9.00 und 16.30 Uhr
im Sprechzimmer (2. Stock Altes Schulhaus; Aufgang am Zimmer der Direktorin; Raum OH27).

Telefon (mobil): 0151 - 23341839

Anrufbeantworter (Praxis): 06135 - 932227

dagmar.reifenberger@t-online.de

Der Schulpsychologische Dienst der Schulen in kirchlicher Trägerschaft im Bistum Mainz gehört zum ganzheitlichen Angebot der Erziehungsgemeinschaft von Schülern, Eltern und Lehrern.

Bisherige Tätigkeiten:

Vor meiner längeren Familienpause war ich an zwei Mainzer Martinus-Schulen als Schulpsychologin beschäftigt: In der Martinus-Schule/Weißliliengasse (Grund- und Hauptschule) sowie in der Martinus-Schule an der Philippsschanze (Grundschule).

Den Schulalltag aus der Lehrerperspektive habe ich durch das Unterrichten des Schulfaches Psychologie an Berufsschulen kennen gelernt und zwar an der Kinderkrankenpflegeschule der Universitätsklinik in Mainz und an einer DRK-Altenpflegeschule.

Schwerpunkte meiner Arbeit

Beratung und Unterstützung von Schülern, Eltern und Lehrern bei Problemen im schulpsychologischen Bereich, und zwar als Einzelfallhilfe beim selbstverantwortlichen Lernen, beim Ausbalancieren zwischen Anforderungen und Belastungen, Zielen und Ressourcen, bei Teilleistungsschwächen wie LRS (Lese- und Rechtschreibschwäche) oder Dyskalkulie (Rechenstörungen), bei Hochbegabung.

Neben diesen Einzelfallhilfen im Schulalltag gehören auch allgemeine Problemfelder wie Krisenintervention, Lehrerfortbildung sowie interdisziplinäre Vernetzung zu meinem Arbeitsfeld.

Als Schulpsychologin bin ich grundsätzlich an meine Schweigepflicht gebunden.

Der Besuch bei mir ist freiwillig und kostenfrei.